Das Fitzwilliam-Projekt

Der Name Fitzwilliam Projekt bezieht sich auf das berühmte Fitzwilliam Virginal Book, ein kostbares Manuskript im Fitzwilliam Museum in Cambridge, das beinahe 300 Musikstücke für Tasteninstrumente von hauptsächlich englischen Komponisten wie z.B. William Byrd, Thomas Tallis, John Bull, Orlando Gibbons und vielen anderen enthält. Das Fitzwilliam Virginal Book ist die wichtigste Quelle – sowohl in Quantität als auch Qualität – für Tastenmusik des 16. und 17. Jahrhunderts in England. Beim Durchsehen der Sammlung ist man überwältigt von der unglaublichen Menge an Kostbarkeiten die diese Sammlung aus dem goldenen Zeitalter der englischen Musik enthält – beinahe 18 Stunden reine Musik!

Das Fitzwilliam-Projekt möchte diese Kostbarkeiten dem Publikum voll zugänglich machen; tatsächlich gibt es bis heute keine vollständige Aufnahme des Manuskripts. Abgesehen von einer Gesamtaufnahme aller 297 Stücke auf 16 CDs, möchte das Projekt dem Musikliebhaber auch die Gelegenheit geben, diese außergewöhnliche Sammlung «live» in ihrer Ganzheit zu erleben, indem sie Gesamtaufführungen in 16 Konzerten in ganz Europa organisiert.

Zu diesem Zwecke haben sich acht Tastenspieler von internationaler Reputation zusammengetan und dieses Projekt entwickelt. Damit die Aufnahmen so abwechslungsreich und historisch relevant als möglich werden – abgesehen, davon dass sie von acht verschiedenen Personen gespielt werden – sollen sämtliche im England des 16. und 17. Jahrhunderts bekannten Tasteninstrumente, als da sind Cembalo, Virginal, Regal, Orgel, Clavichord sowie Claviorganum für die Aufnahmen berücksichtigt werden. Es werden sowohl historische Instrumente, als auch Kopien hervorragender europäischer Instrumentenbauer verwendet werden.

Die Konzerte können als «Marathons», d.h. innerhalb von zwei bis vier Tagen, oder über einen längeren Zeitraum, z.B. eine ganze Saison, organisiert werden. Vorträge über das Fitzwilliam Virginal Book, die englische Musik im Allgemeinen oder über die Instrumente werden die Konzertdarbietungen ergänzen. Um das Projekt zu realisieren, suchen die Künstler soviele europäische Partner als möglich, wie z.B. die Cardiff University, das Fitzwilliam Museum in Cambridge, LesConcerts.ch in Genf, das Royal College of Music, London oder die Fondation Royaumont, Paris. Das Projekt soll zwischen 2017 und 2019 laufen.

 

Die Interpreten:

Léon Berben, Niederlande/Deutschland
Carole Cerasi, Großbritannien
Terence Charlston, Großbritannien
Bertrand Cuiller, Frankreich
Jean-Luc Ho, Frankreich
Hadrien Jourdan, Schweiz
Thilo Muster, Schweiz/Deutschland
David Ponsford Großbritannien

Konzerte mit diesem Programm

  • No Events